Wissenswertes zu den Prämien 2017

Kolping hat alles daran gesetzt, Ihnen auch für das Jahr 2017 attraktive Prämien anbieten zu können.
Kolping hat alles daran gesetzt, Ihnen auch für das Jahr 2017 attraktive Prämien anbieten zu können.

Die Kosten für die medizinische Versorgung sind jedoch weiter angestiegen. Dies vor allem durch erhöhte Kosten für ambulante Behandlungen und stärker nachgefragte Pflegeleistungen wie etwa Spitex. Die Prämien sind ein Abbild der Gesundheitskosten. Wenn diese steigen, müssen ihnen die Prämien folgen. Je nach Region, Franchise und Modell sind Versicherte mehr oder weniger stark von den Erhöhungen betroffen.

Was beeinflusst meine Prämie?

Neben der Entwicklung der Kosten für die medizinische Versorgung können weitere Faktoren und gesetzliche Vorgaben die Prämien im Einzelfall beeinflussen.

Kinder- und Jugendrabatte

Versicherte bis zum 18. Lebensjahr profitieren in der Grund- und der Zusatzversicherung vom Kinderrabatt, Versicherte bis zum 25. Lebensjahr vom Jugendrabatt. Bei Vollendung der entsprechenden Altersjahre fallen diese Rabatte weg.

Faktoren in der Zusatzversicherung

In der Zusatzversicherung gibt es auch bei erwachsenen Versicherten Altersgruppen. Der Übergang zur jeweils nächsten Altersgruppe kann eine Prämienerhöhung mit sich bringen. Eine neue Altersgruppe beginnt ab dem 31. Lebensjahr alle 5 Jahre und ab dem 61. Lebensjahr alle 10 Jahre. Die Höhe der Altersfaktoren in den Spitalzusatzversicherungen wird auf Basis der demografischen Entwicklung und der gestiegenen Lebenserwartung regelmässig angepasst.

Weitere Faktoren

Diverse weitere Faktoren können Ihre Prämien beeinflussen: So können sich Rabatte aus Spezialverträgen (zum Beispiel mit Ihrem Arbeitgeber, Ihrem Sportverein oder Ihrem Verband) verändern. Ebenso können Leistungsfreiheitsrabatte wegfallen, wenn Sie wieder Leistungen beanspruchen.

Individuelle Sparmöglichkeiten

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, individuell bei Ihrer Prämie zu sparen. So können Sie etwa Ihre Franchise anpassen, Ihr Versicherungsmodell ändern oder Ihre Unfalldeckung ausschliessen, wenn Sie mindestens 8 Stunde pro Woche bei einem Arbeitgeber angestellt sind.

Weitere Spartipps